Aktuell
    Filters
    Preferences
    Suchen
    Hersteller: Gräfe und Unzer

    Homöopathie für Hunde von Fischer, Elke

    Sanfte Hilfe für Ihren Hund. Plus: Bach-Blüten
    Ihr Hund hat Schupfen und Sie möchten nicht sofort zu Antibiotika und Co. greifen? Eine sanfte Alternative bietet die Homöopathie. Im praktischen Nachschlagewerk Der Große GU Ratgeber Homöopathie für Hunde finden Sie alles Wichtige zu Therapie, Bestimmung und Wirkungsweisen der homöopathischen Mittel. Die Autorin Dr. med. vet. Elke Fischer, eine ausgewiesene Expertin auf diesem Gebiet, erklärt, wie Sie Krankheiten Ihres Hundes rasch erkennen und behandeln, wie Homöopathika schulmedizinische Behandlungen unterstützen können und wie Sie im Notfall richtig reagieren. Durch die übersichtliche Sortierung der Erkrankungen nach dem Kopf-Fuß-Schema finden Sie schnell das passende Mittel für Ihren Hund. Und Sie erfahren, wie sich mit Homöopathika und Bach-Blüten auch Verhaltensprobleme behandeln lassen. Zusätzlich gibt es hilfreiche Tipps, wie Sie Medikamente richtig verabreichen und was alles in die Homöopathische Hausapotheke für Ihren Vierbeiner gehört.
    Verlag Gräfe und Unzer
    Einband Kartonierter Einband (Kt)
    Erscheinungsjahr 2017
    Seitenangabe 256 S.
    Meldetext Versandbereit innert 24 Stunden
    Ausgabekennzeichen Deutsch
    Abbildungen Raster, nicht spezifiziert
    Masse H19.0 cm x B10.8 cm x D2.2 cm 323 g
    Auflage 2. A.
    Reihe GU Haus & Garten grosse Kompasse Tiere
    Autor Fischer, Elke
    Kartonierter Einband (Kt)
    Versandbereit innert 24 Stunden
    978-3-8338-5216-9
    Fr. 18.90
    Unsere Bestellmengen-Rabatte:
    10+
    20+
    50+
    Fr. 17.00
    Fr. 16.55
    Fr. 16.05

    Alle Bände der Reihe "GU Haus & Garten grosse Kompasse Tiere"

    Über den Autor Fischer, Elke

    Obwohl sie einen sicheren Job als Referentin in einem Ministerium hatte, wurde sie zum Aussteiger. Bis zum Ausstieg führte die dreifache Mutter ein ganz normales Leben als Otto-Normal-Verbraucher, war zufrieden und glücklich. Klar, als Besitzer eines sicheren, gut dotierten Jobs im öffentlichen Dienst gab es keinen Grund zur Klage. Im Gegenteil, sie war davon überzeugt - so ein Job war ein Fünfer im Lotto. Die Autorin arbeitete als Referentin für Organisation - zuletzt war sie für Asylpolitik im Ministerium zuständig.
    Während ihres Jobs im Rahmen einer geplanten Rotation und daher aufgrund beruflicher Notwendigkeit hat sich die Autorin intensiv mit Rentenberechnung beschäftigt. Sie war, wenn auch nur kurze Zeit, Dozentin für Betriebswirtschaft an einer Verwaltungs-Fachhochschule und hat betriebswirtschaftliche Vorlesungen gehalten. Die Studenten werden unter anderem für die Rentenversicherung ausgebildet. Das Thema Rente interessierte die Autorin immer mehr, bald nicht mehr nur aufgrund beruflicher Notwendigkeit, sondern aus privatem Interesse heraus. Das Ziel des vorzeitigen Ausstiegs nahm im Kopf der Autorin mehr und mehr Gestalt an, je mehr sie sich mit der Materie beschäftigte. Die Finanzierbarkeit dieses Vorhabens wurde immer realistischer. Gerade oder obwohl die Autorin als Diplomkauffrau das kaufmännische Vorsichtsprinzip verinnerlicht hat. Demnach die erwarteten Einzahlungen nicht zu hoch und die erwarteten Auszahlungen nicht zu niedrig angesetzt werden dürfen.
    Wie circa 60 Prozent aller Angestellten träumte die Autorin vom vorzeitigen Ausstieg. Ein bekannter Entertainer hat es mit anderen Worten formuliert: Man sollte 25 Jahre seines Lebens lernen, 25 Jahre arbeiten und den Rest genießen. Diesem Leitsatz folgte die Autorin. Sie traf ein paar lebensverändernde Entscheidungen, konnte sich den Ausstieg mit 48 Jahren leisten und erfreut sich am stressfreien Leben. Die Vorbereitung des Ausstiegs dauerte ungefähr eineinhalb Jahre. Leider kam der Autorin eine Krankheit dazwischen, sie musste ein paar Umwege gehen. Aber wie heißt es so schön? Ende gut, alles gut! Nochmal Glück gehabt, danke!

    Weitere Titel von Fischer, Elke

    Weitere Titel mit dem Schlagwort "Hund "